In Koope­ra­ti­on mit dem BENN (Ber­lin ent­wi­ckelt neue Nach­bar­schaf­ten) im Rah­men der Kiez AG führ­ten die Sozi­al­päd­ago­gIn­nen der Hein­rich-Mann-Schu­le an zwei Nach­mit­ta­gen Spiel­platz­ak­tio­nen und -Befra­gun­gen in der Kes­ten­zei­le – unweit der Hein­rich-Mann-Schu­le — durch.
Ziel die­ser Akti­on war es, mit den Kin­dern und Jugend­li­chen ins Gespräch zu kom­men und ihre Vor­stel­lun­gen bezüg­lich der Gestal­tung und Ver­bes­se­rung ihres Wohn­ge­bie­tes zu erfra­gen und sie aktiv dar­an zu betei­li­gen.
Sie rück­ten mit einem Las­ten­fahr­rad voll­ge­packt mit Out­door-Spiel­ge­rä­ten an. Aus den anfäng­li­chen zwei bis drei Kin­dern und Jugend­li­chen wur­den sehr schnell 15, mit denen drei Stun­den lang aus­gie­big gespielt, gelacht und gere­det wur­de. Am Ende konn­ten alle selbst­stän­dig einen klei­nen Fra­ge­bo­gen aus­fül­len und erhiel­ten zur Erin­ne­rung ein Pola­ro­id-Foto.
Die Ergeb­nis­se die­ser und wei­te­rer Befra­gun­gen auch an ande­ren Orten wer­den an die zustän­di­gen Stel­len im Bezirks­amt wei­ter­ge­ge­ben und flie­ßen in die wei­te­re Pla­nung der Neu-/ Umge­stal­tung mit ein.
Ein wei­te­rer posi­ti­ver Neben­ef­fekt ist die Ein­bin­dung der Bewoh­ne­rIn­nen in demo­kra­ti­sche Ent­schei­dungs­pro­zes­se.