„Wie kön­nen Theo­rie und Pra­xis am bes­ten ver­knüpft wer­den?“ und „Ist Pra­xis­ler­nen die neue Son­der­schu­le?“. Die­se und ähn­li­che Fra­gen stan­den am 30.11.2018 im Rah­men eines Tref­fens von Aus­bil­de­rIn­nen ver­schie­de­ner Trä­ger und päd­ago­gi­scher Fach­kräf­te aus dem Bereich Pra­xis­ler­nen in den Werk­stät­ten von Modul e.V. im Mit­tel­punkt.
Anfangs wur­den mit­ge­brach­te Pro­duk­ti­ons­stü­cke aus den Pra­xis­lern­grup­pen prä­sen­tiert und Erfah­run­gen aus­ge­tauscht. Dabei kamen neben Erfol­gen auch täg­li­che Her­aus­for­de­run­gen wie feh­len­der Platz­man­gel oder Umgang mit Kon­flikt­si­tua­tio­nen zur Spra­che.
Anschlie­ßend wur­de in drei Arbeits­grup­pen ver­sucht, anhand kon­kre­ter Fra­ge­stel­lun­gen, Lösungs­an­sät­ze für bestehen­de Pro­ble­me zu fin­den und gemein­sa­me Zie­le zur for­mu­lie­ren. Dabei ging es vor allem um die Zusam­men­ar­beit der Akteu­re, um das Image des Pra­xis­ler­nens und um den Umgang mit Schü­le­rIn­nen.
Wei­te­re Tref­fen sind schon in Pla­nung, um die Ver­net­zung der Trä­ger, der Senats­ver­wal­tung und der Schu­len vor­an­zu­trei­ben.