„Sage es mir und ich ver­ges­se es.
Zei­ge es mir und ich erin­ne­re mich.
Lass es mich tun und ich behal­te es.“
(Kon­fu­zi­us)

Seit dem Schul­jahr 2016/2017 bie­ten wir die Koor­di­na­ti­on inklu­si­ver För­de­rung in aus­ge­wähl­ten Schu­len an. Damit set­zen wir ein wei­te­res Zei­chen im päd­ago­gi­schen Den­ken und Arbei­ten nach dem Prin­zip der Viel­falt in der Gemein­sam­keit.

Unse­re Son­der­päd­ago­gin, Schul­as­sis­ten­tIn­nen und Lern­the­ra­peu­tin unter­stüt­zen Schü­le­rIn­nen, die auf­grund beson­de­rer Bedürf­nis­se im Kon­text Ler­nen, Ver­hal­ten und Kom­mu­ni­ka­ti­on in der All­tags­be­wäl­ti­gung der beson­de­ren Beglei­tung bedür­fen. Im Mit­tel­punkt steht die ganz­heit­li­che För­de­rung der Kin­der und Jugend­li­chen.

Ergän­zen­de und kom­bi­nier­te Ange­bo­te im Rah­men der Ein­glie­de­rungs­hil­fen wer­den in Zusam­men­ar­beit mit dem Jugend­amt ange­bo­ten. Die Leh­re­rIn­nen wer­den bei der schu­li­schen und indi­vi­du­el­len För­der­pla­nung unter­stützt und eine enge Zusam­men­ar­beit mit den Eltern ist für uns selbst­ver­ständ­lich.

Wir unter­stüt­zen Leh­rer­kol­le­gi­en bei der Gestal­tung des gemein­sa­men Unter­richts, bei der För­der­pla­nung und bera­ten bei der bezirk­li­chen Koope­ra­ti­on mit den betei­lig­ten Akteu­ren. Die Umset­zung des Rechts auf Teil­ha­be der Schü­le­rIn­nen mit son­der­päd­ago­gi­schem För­der­be­darf ist uns ein wich­ti­ges Anlie­gen. Hier sehen wir auch die Chan­ce, rele­van­te didak­ti­sche Über­le­gun­gen und ent­wick­lungs­psy­cho­lo­gi­sche Erkennt­nis­se der Son­der­päd­ago­gik so auf­zu­be­rei­ten, dass sie für alle Betei­lig­ten berei­chernd wir­ken.